Sonntag, 11. Februar 2018

Tell a story #5 zu Fuss unterwegs


"Zu Fuß unterwegs" - ist das Thema bei Tell a Story diese Woche,

Nee, das ist nicht immer meine bevorzugte Fortbewegungsart. Ich hatte als Grundschukind einen richtig weiten Schulweg. Und damals fuhren Eltern ihre Kinder nicht zur Schule, sondern wir gingen bei jedem Wetter hin und auch wieder zurück. Danach ging es fast genausoweit zur Bushaltestelle, um den Bus zum Gymnasium zu nehmen. Leute - ischwöre - jeden Verbundstein auf dem Bürgersteig - ich hab sie alle gezählt und verflucht! Und eins war klar: diesen Weg, der durch meine Schritte stetig, Meter für Meter Furchen erhalten haben muss, den werde ich nie, nie wieder gehen, wenn ich einen Führerschein besitze. 

Ich bin ihn nach meinem 18. Lebensjahr viele Jahre nicht mehr gelaufen. Erst als ich mit meinen Kindern bei Oma und Opa war, da kam es einzeln noch vor, dass ich den Bürgersteig der Fichtenstraße noch mal betreten habe. :)

Aber wenn ich schon zu Fuß gehe, dann gerne im Sand, am Meer, im Herbst oder im Wald. Ja, da mache ich auch mal eine Ausnahme. 

LG Astrid

(Pssst - kleines Musikrätsel ist eingebaut und wer es als erster im Kommentar errät und mir Interpret und Titel nennt, der bekommt Überaschungspost von mir.)

Verlinkt bei

Kommentare:

  1. Die Passage "ich hab sie alle gezählt und verflucht" ist in dem Song Junimond von Rio Reiser, stimmts?
    Liebe Grüße
    Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa! Liebe Doro, du bist die Erste!
      Das war grad gar nicht geplant, aber es passte so gut. Und der liebe alte Rio da oben, der würde sicher auch schmunzeln.

      Verrat mir schnell deine Adresse und dann überlege ich mir die Tage mal, womit ich dich überaschen könnte. :)

      Schönen Abend noch und
      LG Astrid

      Löschen
  2. Gibt’s doch nicht! Bin ich die einzige, die das Rätsel lösen kann? 😮
    Die Fußweg Problematik ist mir bekannt, wenn auch eher aus der Teenager Zeit. Wenn man rund um den Bostalsee etwas erleben wollte, war es mit langen Märschen verbunden. Busse fuhren nämlich gefühlt nur zu Ostern und Weihnachten, morgens um 4:15 Uhr. Hach, das Landleben... herrlich!
    LG, liebe Astrid!

    AntwortenLöschen
  3. Mein Schulweg hat 4 lange Oberstufenlehrer um 5 Uhr 20 mit dem Verlassen des Hauses begonnen. Zu Fuß zum Bahnhof, zweimal umsteigen. Um 8 zur ersten Stunde war ich schon das erste mal platt. Jaja, das Landleben.

    AntwortenLöschen
  4. *lach*oh ja ich kenne das mein Schulweg ging 30 min den Berg hoch. Hätte man evtl .auch in 20 Minuten geschafft. Und ja Eltern einen zur Schule fahren? Undenkbar damals. Ich kannte auch jeden Stein den Berg hoch. ätzend. Aber zum Glück war das nur die Grundschule. Später dann zum Glück fast ebenerdig und nur noch mit dem Fahrrad zur Schule... Danke für diese Geschichte.. ich hab mich sehr wieder erkannt. Liebe Grüße Emma

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch!