Mittwoch, 10. Juni 2015

Mittwochs mag ich... von Espadrilles erzählen!


Ja, wo fang ich denn an, wenn ich von meinen Espadrilles erzählen will?
Vielleicht, wie ich jetzt dazu komme - das ist eigentlich klar: Der "Prymcontest" ist der Übeltäter!
Als ich von dem Wettbewerb las, da fielen sie mir sofort wieder ein:


Meine Espadrilles, liebevoll "Espas" genannt. Und ich fange an zu suchen. Ich habe viele Kisten (nicht nur mit Stoffen) und in diesen Kisten sammle ich Erinnerungen. 
Ich habe sie wirklich gefunden! Deutliche Gebrauchsspuren zeugen von einem Sommer, genauer gesagt, dem Sommer 1988. Da war ich 16. Ich erinnere mich an das Meer in Südfrankreich, die Wellen und die kleinen salzigen Fischchen, die man wie Pommes aß. Heißer Asphalt auf dem Weg zum Strand, der gesäumt war von puscheligen Gräsern.


Und meine Füße steckten in ebendiesen Espas. Die mussten schwarz sein, aber es fehlte etwas! Also wurde zu Nadel und Faden gegriffen, Perlen aufgefädelt und schon waren sie so, wie ich sie haben wollte. Ein Unikat, so wie niemand welche hatte.

Das waren nicht die ersten Paar Espadrilles, und auch nicht die letzten! Ich schmunzle darüber, wie wir versucht haben mit Uhu die Haltbarkeit der Sohle etwas dauerhafter zu gestalten - und wie nach einem Sommerregen die Schuhe einen ganz besonderen Geruch entwickelten. 


Und bei dem Punkt drängt sich auch gleich eine Frage auf: 
Warum bitte hebt man sowas auf? 
(Das wird sich meine Mama, die gerne hier mitliest, wohl gerade auch fragen.)

Ja, das ist verrückt, das geb´ ich gerne zu, aber der Moment, in dem ich sie wiedergefunden habe, der Moment war es wert. 
Nun sind sie hier "verewigt" und ich kann sie ihrer natürlichen Bestimmung übergeben. :)


Mal sehen, wie "die Neuen" werden. Momentan habe ich noch nicht wirklich eine Idee, verraten kann ich aber, dass sie auf jeden Fall die klassische Form haben werden - da bin ich mir sicher. 

LG Astrid

Verlinkt bei

Kommentare:

  1. OMG! Diese Schuhe wurden wirklich von dir geliebt. das sieht man sowohl an den aufgenähten Verzierungen, als auch an den ausgelatschten Sohlen und dem verschlissenen Stoff. Ich hatte ja noch nie Espandrilles, also weiß ich erst wie das ist wenn meine fertig sind. Aber ich finde wundervoll, dass du so eine Erinnerung ausgraben konntest. <3

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das Du die aufgehoben hast. Die haben wirklich ziemlich Gebrauchsspuren und die waren mal schwarz. Sieht mittlerweile nach grün aus. Bin total gespannt wie Dein neues Paar aussehen wird.

    LG julia

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn!!! So cool! Die sehen so klasse aus, die solltest Du auch nicht weg tun! Ich bin gespannt, wie arg sie Dich inspirieren werden ;)

    Liebste Grüße vom Schlottchen

    AntwortenLöschen
  4. Schuhe von 1988!? Alle Achtung, die hätten bei mir niemals überlebt ;-). Bin gespannt wie deine neuen Begleiter werden.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  5. Uihh, die Espadrilles sehen ja wirklich sehr getragen aus :-) Aus Deinen Zeilen kann man die Liebe zu diesen Schuhen richtig fühlen. Ja warum hebt man sowas auf? Das frage ich mich manchmal auch. Ich habe von mir noch ein T-Shirt, das ich mit ca. 10 Jahren getragen habe. Ich habe es so sehr geliebt. Ok, das ist jetzt 43 Jahre her .... aber ich mag es noch nicht wegwerfen :-)
    Auf Deine selbstgemachten Espadrilles bin ich gespannt. Die werden bestimmt sehr schön.
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend liebe Grüße
    Madeleine

    AntwortenLöschen
  6. die sehen ja wie lieblingsschuhe aus. meine mama hebt auch so alte sachen auf und überrascht uns manchmal damit:) ich finds toll. bin dann mal auf deine neuen gespannt:) bei mir liegen auch welche auf dem tisch ( schon seit letztem jahr, schäm)
    alles liebe
    claudia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid,
    diesen Sommer kann man förmlich riechen. Es ist so toll, dass Du diese Schuhe ausgegraben hast - da kommen eigene Erinnerungen hoch... Schön, dass Du diese Unikate mit uns geteilt hast und ich bin sehr gespannt auf Deine neuen.
    Herzlichen Dank!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  8. Das du die Teilchen aufgehoben hast... irgendwie cool!
    Was da für Erinnerungen drinstecken... schön!
    Bin schon auf deine neuen Schuhe gespannt!
    Liebe und kreative Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, liebe Astrid,
    so sehen geliebte Espas aus :O)))))
    Nun bin ich gespannt, wie die neuen werden!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid!
    Eigentlich bin ich ja hier nur Leser und nicht Schreiber. Aber heute kann ich mir meinen Kommentar nicht verkneifen. Ich bin beeindruckt! Und diese Schuhe sind echt Astrid. Den Weg vom Zeltplatz zum Strand... ich bin ihn in Gedanken förmlich mitgegangen und viele Erinnerungen waren wieder da. Schön, dass ich heute morgen vor meinem inneren Auge den Atlantik gesehen, gerochen und gefühlt habe (und natürlich den Pinienwald). Bin gespannt, welche Stücke du noch ausgräbst. Ich wünsche dir einen schönen Tag (mit Espas-Wetter).
    Judith

    AntwortenLöschen
  11. Ganz toller Post! Ich hab meine nicht aufgehoben aber kann mich noch sehr gut an sie erinnern - gelb und Blumen...war eine schöne Zeit!
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  12. Wie genial sehen die denn aus? Wenn die nicht geliebt wurden, dann weiß ich aber auch nicht. Ja ja, der Sommer 88. War ein guter Sommer - seit dem gibt es mich :D Selbst hatte ich nie welche, aber meine Mama. Rote. Die müssen auch aus der Zeit sein. Ob die wohl noch im Keller sind? Wie deine neuen wohl werden? Da bin ich total gespannt :D

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  13. NAAAAA des find i super,,,,,
    hob grod an ROCK wos i vor über 20 johr gnaht hob gfunden,
    mei war i do no dürr...ggggg
    bin gschpannt wos draus machst,,,,
    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch!